Gurken ausgeizen: Vorteile, Anleitung und mehr

Wer Gurken züchtet, sollte wissen, wie man die Gurken ausgeizen kann. Ganz gleich, ob Züchter und Gartenliebhaber veredelte Gurken ausgeizen möchten oder ganz normale Sorten – die richtige Technik ist entscheidend. Sofern sich Gurkenzüchter Fragen: “Gurken ausgeizen – ja oder nein?”, erhalten sie hier alle wichtigen Antworten auf diese Frage.

Gurkenpflanzen ausgeizen: Ja oder nein?

Generell gehört die Gurke zu den beliebtesten Nutzpflanzen, die von den Deutschen im eigenen Garten, auf einem separaten Acker oder im Gewächshaus angebaut wird. Kein Wunder, denn diese gesunde Gemüse mag so gut wie jeder und es lässt sich zudem auf vielfältige Weise verarbeiten. Wer sich wünscht, dass die Gurke eine optimale Qualität hat und eine tolle Größe erreicht, der sollte sich mit einer Gurken ausgeizen Anleitung beschäftigen. Dieser Vorgang ist alles andere als unkompliziert. Deshalb sollten Menschen ganz ohne eigene Erfahrung sich zuerst informieren und dann zur Tat schreiten.

Gurken ausgeizen ist immer dann wichtig, wenn sowohl der Ertrag als auch die einzelne Pflanze optimiert werden soll. Gibt man sich damit zufrieden, schmackhafte Gurken im eigenen Garten anzupflanzen, ohne dabei besondere Ambitionen an den Tag zu legen, kann auf das Ausgeizen verzichtet werden. Natürlich kostet es Zeit, wenn Gärtner Gurkenpflanzen ausgeizen wollen. Doch dieser Aufwand lohnt sich. Wer das Maximum aus der nächsten Gurkenernte herausholen möchte, für den lautet die Antwort auf die Frage “ja oder nein zum Ausgeizen” ganz klar: Ja!

Diese Gründe sprechen für das Ausgeizen

Generell sollten alle Hobbygärtner wissen, dass man beim Gurken ausgeizen keine bedeutenden Fehler machen kann. Im schlimmsten Fall funktioniert die Technik nicht und die Qualität oder die Menge der neuen Gurken lassen zu wünschen übrig. Das ist jedoch nicht weiter dramatisch.

Veredelte Gurken ausgeizen funktioniert nach einem ganz einfachen Prinzip: Die Triebe, die nicht erwünscht sind, werden entfernt, damit der betreffenden Pflanze oder den benachbarten Gewächsen Licht und Nährstoffe nicht länger geraubt werden. Gerade de Gurkenpflanzen neigen dazu, dass sie Triebe tragen, die keinen praktischen Nutzen haben. Diese wachsen zwischen den Haupttrieben und tragen keine Früchte. Der große Nachteil, wenn man diese Triebe stehen lässt: Die Gurken sind kleiner und benachbarte, kleinere Pflanzen gehen ein, weil sie nicht genug Licht abbekommen.

Die Vorteile beim Gurken ausgeizen lassen sich wie folgt zusammenfassen: Die verbleibenden Blätter und die Früchte erhält mehr Luft sowie Licht. Die Blüten werden intensiver ausgebildet; gleiches gilt für die Frucht selbst. Und zuletzt: Die Entwicklung der Pflanzen kann besser gesteuert werden, was sich zum Beispiel in größeren Gurken bemerkbar macht. Insgesamt werden die Pflanzen stärker und halten der Witterung besser stand.

Veredelte Gurken ausgeizen: Gibt es auch Nachteile?

Die veredeltes Sorten profitieren in gleicher Weise wie die normalen Sorten von diesem Vorgang. Allerdings kann es passieren, dass unerfahrene Gärtner die falschen Triebe entfernen. Nur weil ein Trieb klein ist, heißt das nicht unbedingt, dass dieser keine Frucht tragen wird. Wer damit keine Erfahrung hat, der kann die Gurken ausgeizen, sollte aber genauer hinsehen. Aufpassen müssen Hobbygärtner außerdem, dass die Haut der Pflanzen nicht zu stark oder nachhaltig verletzt wird. Ansonsten können Infektionen hervorgerufen werden, an denen im schlechtesten Fall die ganze Pflanze zugrunde geht. Wer Gurken ausgeizen möchte, sollte sich vor Augen führen: Bei jedem Schnitt handelt es sich um eine kleine Verletzung, welche von der Pflanze selbst wieder verschlossen werden muss. Je kleiner die angeschnittene Stelle ist, desto weniger schädlich ist der Prozess für das Gewächs.

Gurken Ausgeizen Anleitung

Wer die eigenen Gurken ausgeizen möchte, sollte sich an die folgende Gurken ausgeizen Anleitung halten. So können gerade Anfänger sichergehen, dass sie weder zu viel noch zu wenig abschneiden und das Ergebnis genau wie gewünscht aussehen wird.

Meistens ist es keine gute Idee, eine spezielle Heckenschere oder einen Knipser für diese Arbeit zu verwenden. Handschuhe sollte allerdings getragen werden, um die Triebe von Hand zu kürzen. Zuerst werden die Triebe gesucht, die keinerlei Blüten, Früchte oder Blätter tragen. Anschließend werden diese vorsichtig zur Seite gedreht. Um die Gurken ausgeizen zu können, werden die Triebe so nah wie möglich am Stamm abgetrennt. Mit der Hand werden die Triebe teilweise abgerissen, teilweise herausgedreht. Wichtig ist, dass der Stamm nicht abgeknickt und die benachbarten Triebe keinen Schaden nehmen.

Wer das gerne möchte, kann auch eine kleine Gartenschere verwenden. Allerdings ist diese Technik eher für Profis gedacht. Das Ausgeizen mit Anleitung funktioniert zwar auch per Schere, doch hier kann die Pflanze nachhaltig verletzt werden.

Das sollten Hobbygärtner noch über Gurken ausgeizen wissen

Anwender müssen darauf achten, dass sie veredelte Gurken so ausgeizen, dass die kleinen, verkümmerten Triebe nicht entlang des Haupttriebes abgezogen werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Haupttrieb abstirbt!

Ebenfalls wichtig: Gurken ausgeizen ist keine Arbeit, die ständig wiederholt werden muss. Wer die gleiche Technik bereits bei Tomaten oder anderen Nutzpflanzen ausprobiert hat, der kann dieses Wissen nicht auf Gurken anwenden. Bei Gurkenpflanzen werden die Triebe nicht nachgebildet. Gurkenpflanzen ausgeizen lohnt sich daher gleich doppelt, weil die Aufgabe nur einmal ausgeführt wird.

Bewerten Sie den Post!
[Gesamt: 0 Durchschnittlich: 0]