Gurken Chutney: Lecker und vielfältig

Wer viele Gurken aus dem eigenen Garten geerntet hat, der sollte dieses Gemüse möglichst schnell verbrauchen. Das Gurken Chutney bietet die Möglichkeit, ein leckeres Essen für jedermann aus den Gurken zu zaubern, das zu vielem passt und extrem variantenreich ist. In Sachen Gurken Chutney Rezept gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um die Gurken mit anderen Zutaten jedes Mal zu einer neuen Erfahrung für den Gaumen zu machen. Gurken Chutney selber machen funktioniert einfach, wenn man die richtigen Rezepte kennt.

Gurken Chutney selbst gemacht mit Birnen: die Vorbereitung

Zum Gurken Chutney passen viele Zutaten, die man vielleicht im ersten Moment gar nicht erwarten würde. Die Mischung aus deftigen Nuancen und süßlich-fruchtigen Noten macht den Reiz bei diesem Gurken Chutney Rezept aus. Wer das gerne möchte, kann ein Gurken Chutney einkochen, das ist aber kein Muss, da sich das Gericht für zwei bis drei Tage im Kühlschrank hält. Alternativ dazu kann das Gurken Chutney im Thermomix zubereitet und anschließend in Gefrierbeutel oder in Gefrierdosen gefüllt werden. Tiefgekühlt schmeckt das Gurken Chutney sogar nach mehreren Wochen noch wie am ersten Tag.

Nun aber zum Rezept: Um das Gurken Chutney selber zu machen, brauchen Hobbyköche mindestens 800 Gramm frische Birnen, die exakt den richten Reifegrad haben. Weisen die Birnen braune Stellen auf? Dann sind sie schon zu reif. Lassen sich die Früchte leicht eindrücken, weil sie recht weich sind, ist der Reifegrad optimal. Das braucht man noch, um das Gurken Chutney selbst gemacht zu einem Genuss werden zu lassen: Zwei kleine, Zwiebeln, eine große Salatgurke, Ingwer, rund 200 Milliliter Apfelsaft, etwas Zucker, frischen Pfeffer, einen halbe Liter Birnensaft und einen Esslöffel Honig.

Ganz gleich, ob das Gurken Chutney im Thermomix oder in einem normalen Topf zubereitet wird – ebenfalls nicht fehlen dürfen eine Messerspitze Kartoffelstärke sowie eine Messespitze Einmachhilfe. Diese beiden Zutaten geben dem Gurken Chutney die perfekte Konsistenz und sorgen außerdem dafür, dass man das Gurken Chutney einkochen und anschließend in Gläsern lagern kann.

Gurken Chutney Rezept mit Birnen schnell und einfach

Die Gurke wird nicht geschält, dafür aber sorgfältig halbiert. Danach werden die Kerne und der besonders flüssige Teil des Fruchtfleischs herausgenommen. Mit den Birnen wird ähnliches getan: Um das Gurken Chutney Rezept umsetzen zu können, müssen die Gurken – je nach Größe – geviertelt oder halbiert werden. Das Gehäuse wird natürlich entfernt, gleiches gilt für den Stiel.

Wurde das Obst und Gemüse vorbereitet, wird es anschließen gewürfelt und zusammen mit frischem Ingwer, den Zwiebeln und Dillspitzen in einen Topf gegeben. Die Zutat Ingwer ist nicht jedermanns Sache; nach Belieben kann entweder mehr oder weniger davon verwendet werden. Gurken Chutney selbst gemacht erweckt durch die Zutaten Ingwer, Dill und Pfeffer zwar eine exotische Note, doch diese Extras sind kein Muss.

Die Zutaten werden aufgekocht. Wichtige hierbei ist, dass das Gurken Chutney häufig gerührt wird, damit nichts anbrennt. Rund eine Dreiviertelstunde wird die Mischung gekocht. Ist diese Zeit verstrichen, wird das Gurken Chutney im Topf mit Stärke gebunden, sodass eine sämige und nicht mehr flüssige Masse entsteht. Um das Gurken Chutney einkochen zu können, sollte man die Einmachhilfe hinzugeben und erneut gut rühren.

Ist das Gurken Chutney fertig, wird es in zwei bis drei Einmachgläser gegeben. Diese werden ordentlich verschlossen und abgekühlt. Rund ein Jahr sind die Gläser nach dem Gurken Chutney selber machen haltbar.

Klassisches Gurken Chutney zubereiten

Das oben erläuterte Gurken Chutney Rezept ist zwar sehr verbreitet, doch es gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeit, um das Gurken Chutney im Thermomix oder im Topf auf fruchtige Weise zu kredenzen. Für das nächste Rezept werden sechs Salatgurken, sechs kleine Äpfel und sechs Peperoni benötigt. Wer es nicht gerne scharf mag, ersetzt die Peperoni ganz oder teilweise durch Paprikas. Je nach Präferenz braucht man noch Ingwer, Bockshornklee-Samen und Pflanzenöl für das Gurken Chutney. Eine Hand voll Rosinen, Zucker, Salz und Vitamin C sorgen dafür, dass man das Gurken Chutney einkochen oder gleich genießen kann.

Jegliches frisches Obst und Gemüse wird gewaschen, geschält und gewürfelt. Anschließen kommt alles in einem Topf und wird eine Viertelstunde gekocht. Nach dieser Zeit kommen Senfkörner, Samen und alle anderen Zutaten dazu. Damit das Gurken Chutney besonders lecker wird, muss es noch anderthalb bis zwei Stunden bei geringer Hitze weiterköcheln. Wem die Konsistenz vom Gurken Chutney noch nicht gefällt, der kann es entweder pürieren oder Flüssigkeit hinzugeben. Anschließend in die Gläser fallen – und fertig ist das Gurken Chutney.

Varianten über Varianten beim Gurken Chutney

Es gibt zahlreiche weitere Möglichkeiten, um das klassischen Gurken Chutney selber machen zu können. Unter anderem passen Zucchini wunderbar mit in die Mischung hinein. Ebenfalls eine tolle Idee: das deftige Gurken-Zwiebel-Chutney. Wer es besonders exotisch mag, der gibt Melone oder Ananas mit hinzu und sorgt mit einem frischen, süßen Gurken Chutney dafür, dass die Gäste es sich auch im Sommer schmecken lassen können. Ebenfalls beliebt: das Tomaten-Gurken-Chutney. All diese Varianten werden genau zubereitet wie die oben beschriebenen Rezepte, nur mit einer weiteren Zutat, wie zum Beispiel Tomaten, Äpfeln oder Melonen.

Bewerten Sie den Post!
[Gesamt: 0 Durchschnittlich: 0]