Gurken richtig düngen

Ertragreiche Gurkenernte durch sinnvoll eingesetzten Dünger

Gurken sind voll von wertvollen Vitaminen, die nicht nur gesund sind, sondern ihre Haut von innen strahlen lassen. Die eigenen Gurken aus dem heimischen Anbau schmecken aromatischer als die im Supermarkt gekauften Exemplare. Damit sie gut gedeihen, brauchen sie einen warmen Standort und genügend Feuchtigkeit. Außerdem sind Nährstoffe für eine ertragreiche Ernte unerlässlich. Der Text erklärt, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist um Gurken zu düngen und welche Mineralstoffe eine wichtige Rolle spielen. Auch welche man Gurken mit Hausmitteln düngen kann und wie ein natürlicher Dünger kostenlos selbst hergestellt werden kann.

Vor dem Einpflanzen den Boden düngen

Junge Gurkenpflanzen bevorzugen einen lockeren und humusreichen Boden. Der pH-Wert sollte im Idealfall zwischen 6,5 und 7 liegen. Um das zu erreichen, kann das Beet mit Pferdemist und einem mineralischen Volldünger behandelt werden. Anstelle von Pferdemist lassen sich die zukünftigen Gurkenbeete auch mit Hornspänen oder Kompost in Verbindung mit einem organischen Düngemittel aufwerten.

Diese Rezepturen haben sich bewährt:
– 1 kg Stallmist auf 1 qm zuzüglich Stickstoff, Kalium und Phosphat
– 30 – 40 g Mehrnährstoffdünger und Hornspäne oder Kompost

Mit diesen Rezepturen lassen sich auch Gurken im Kübel düngen.

Gurken düngen mit Brennnesseljauche

Um die Gurken richtig zu düngen kann als natürliches Düngemittel Brennnesseljauche verwendet werden. Die Mischung lässt sich leicht selbst ansetzen und versorgt Gemüsepflanzen zuverlässig mit wertvollen Mineralstoffen und schützt sie gleichzeitig vor Schädlingen.

Brennnesseljauche selber herstellen geht so:
– 1 kg klein geschnittene Brennnesseln (beim Schneiden Handschuhe tragen)
– mit 10 L Wasser übergießen
– 3 Wochen an einem warmen sonnigen Platz ziehen lassen

Wachstumsphase: Gurken düngen wie oft?

Mit der selbst hergestellten Brennnesseljauche könne sie ihre Gurken bis zur Blütezeit wöchentlich düngen. Es eignet sich zum Gurken düngen im Freiland und auch zum Gurken düngen im Gewächshaus.
Um die Gurken richtig zu düngen, wird die Mischung im Verhältnis von 1:10 mit Gießwasser verdünnt und die Pflanzen werden damit gegossen und besprüht.

Gurken düngen im Gewächshaus

Um Gurken zu düngen kann im Gewächshaus neben Brennnesseljauche auch Pferdemist verwendet werden. Außerdem kann es hier gut gelingen, die Gurken mit Blaukorn zu düngen, da die abgegebene Menge besser kontrolliert werden kann als im Freiland.

Gurken düngen in der Blütezeit

Sobald die Blüte einsetzt, sollte die Häufigkeit der Nährstoffzugabe reduziert werden, da dies der Pflanze schadet. Trotzdem sollten Gärtner Gurken weiter düngen, denn sie benötigen jetzt Magnesium, Kalium und Spurenelemente. Bilden sich die ersten Früchte, wird wieder zum wöchentlichen Gurken düngen übergegangen.

Blütezeit: Gurken düngen wie oft?

Wie erwähnt ist übermäßiges Gurken düngen im Freiland und im Gewächshaus besonders während der Blütezeit ungünstig. Die Pflanze würde verstärkt Blätter ausbilden und die, für die Ernte wichtige Fruchtbildung reduzieren. Um Gurken in der Blütezeit nicht mit zu vielen Nährstoffen zu versorgen, ist es sinnvoll, die Gurkenpflanzen nur alle zwei Wochen zu düngen.

Gurken düngen mit Kaffeesatz

Ein beliebtes Hausmittel um Gurken zu düngen ist Kaffeesatz. Genau wie Gurken düngen mit Pferdemist ist dies eine natürliche Alternative zu chemischen Düngern, die funktioniert. Pflanzen, die mit Kaffeesatz gedüngt werden gedeihen nicht nur gut, er hält außerdem Schnecken von den Pflanzen fern.

Gurken düngen natürlich

Um mit einer ertragreichen Gurkenernte belohnt zu werden benötigt es nicht immer chemische Hilfsmittel. Besonders beim Gurken düngen haben sich Hausmittel bewährt. Diese lassen sich, wie die Brennsesseljauche nicht nur problemlos herstellen, sie sind zudem kostenfrei. Besonders im Hinblick darauf, dass die fertigen Früchte später als Nahrungsmittel auf den Tellern landen ist es sinnvoll das Gurken düngen so natürlich wie möglich zu gestalten.

Was ist beim Gurkenpflanzen düngen zu beachten?

Ganz wichtig ist es, dass die Gurken beim Düngen nicht beschädigt werden. Chlor- und salzhaltiger Dünger sollte nicht zum Gurken düngen verwendet werden, da er die empfindlichen Wurzeln angreifen und zerstören kann. Sollen zum Gurken düngen keine Hausmittel verwendet werden können fertige Gemüsedünger oder Guano verwendet werden. Wichtig ist, dass der Stickstoff- und Phosphoranteil hoch ist.

Zusammenfassung: Gurken welcher Dünger ist geeignet?

Um Gurken zu düngen kann Blaukorn verwendet werden. Dieser ist beim Gurken düngen aber mit Sorgfalt zu verwenden, da er Schäden am Wurzelwerk hinterlassen kann. Besser ist es Gurken natürlich zu düngen. Gute Ernteerfolge wurden beim Gurken düngen mit Pferdemist, sowie dem Gurken düngen mit Hornspänen beobachtet.

Bewerten Sie den Post!
[Gesamt: 0 Durchschnittlich: 0]